Arbeitskreis „Eine Welt“

Wir, der Arbeitskreis „Eine Welt“ (AKEW) bestehen im Moment aus 6 Mitgliedern. Unsere Hauptaufgabe ist es, den Erlös aus den beiden Aktionen „Minibrot“ und „Rumpelkammer“zu verteilen. Die Verteilung erfolgt an Projekte, die wir nach den festgelegten Spendenkriterien auswählen.

Hierbei ist wichtig, dass die Grundgedanken der KLJB, wie Ökologie, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, christliche Solidarität, sowie Hilfe zur Selbsthilfe berücksichtigt werden und zum Tragen kommen. Weitere Spendenkriterien sind ausreichend vorhandene Informationen über die Organisation und das Projekt, ökologische und soziale Nachhaltigkeit und die Förderung von kleinen, spezifischen Projekten.

Es ist uns auch wichtig, dass wir einen Ansprechpartner haben, der sich am Besten in Deutschland befindet, oder den wir persönlich kennen, da wir über das ganze Jahr hinweg mit ihnen in Kontakt stehen und über den Fortgang der Projekte informiert werden.

Eine Organisation, die wir schon seit längerer Zeit immer wieder bei Projekten unterstützt haben, ist Navajeevan Bala Bhavan. Hier handelt es sich um ein Straßenkinderprojekt in Indien. Neben dem Auffangbecken für Kinder direkt von der Straße, die medizinisch und psychologisch betreut werden, gibt es auch Wohnheime in der Stadt, für Kinder, die nicht mehr an ihre Eltern zurückvermittelt werden können. Bei jedem Einzelprojekt stehen schulische Ausbildung, Mahlzeiten und Freizeitbetreuung zur Verfügung. Für Jugendliche bietet Navajeevan des Weiteren Ausbildungskurse zu handwerklichen Berufen an, um danach wieder einen Einstieg ins normale Leben zu finden.

Ein neues Projekt 2012 war die Schule Schönbrunn. Dort wurde mit Hilfe von unseren Spendengeldern ein Schulgarten mit Hochbeeten angelegt. Hier können die Schüler lernen, wie man Gemüse oder Blumen pflanzt und pflegt. Auch Kinder im Rollstuhl können an den Hochbeeten Erfahrung sammeln.

Da uns allen auch das Thema „Fair Trade“ sehr am Herzen liegt, haben wir das Programm für einen Projekttag zusammen gestellt. Im Juli haben wir das an 2 Tagen mit der Gesamtschule Altomünster durchgeführt. Wir waren in einer 7. und in einer 8. Klasse und haben ihnen mit Hilfe von Spielen und Gruppenarbeiten die Thematik des fairen Handels näher gebracht. Die Schüler mussten zuerst an ihrer eigenen Kleidung suchen, wo diese herkommt. In Gruppen aufgeteilt konnten sie dann den Weg ausrechnen, den ein Kleidungsstück zurück legt, etwas über die verschiedenen Rohstoffe lernen, fair produzierende Kleidungsmarken kennenlernen oder anhand einer zerschnittenen Jeans erfahren, wer in der Produktionskette welchen Teil des Erlöses erhält. Zum Schluss durften sich die Schüler dann einen Werbespot für nachhaltige Kleidung überlegen und diesen mit einem Handy filmen. Wir sind auch immer auf der Suche nach neuen, interessanten Projekten.

Falls jemand Kontakte zu einem Projekt hat, oder ein geeignetes Projekt kennt, kann er sich bei uns melden.

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder und/oder Unterstützer!
Einfach Mail an akew(at)kljb-dachau.de

ACHTUNG: Nicht jede Altkleidersammlung ist fair, transparent und dient dem sozialem Zweck. Unsere Aktion „Rumpelkammer“ schon. Süddeutsche Zeitung Artikel zum Thema